Ab in den Sommer!

Schöne Ferien

Wie kann es anders sein – es gab natürlich in der letzten AG-Stunde Kekse.                           Aber wir haben nicht nur genascht, sondern auch eine Aufmerksamkeits-Übung gemacht, denn als Journalist ist es sehr wichtig aufzupassen was um einen herum geschieht.                Dabei gab es ziemliches Affentheater als einer der AG-Leiter angefangen hat etwas vorzumachen – einen alten Mann der schnaufend und gebeugt rumgeht – doch die jungen Blogger blieben nach ein paar Lachern konzentriert und haben aufgeschrieben was sie gesehen und gehört haben. Allen hat diese Übung sehr gefallen, denn jeder von der AG wollte danach selber etwas vormachen.

Zwar ist mit der Schule erst nächste Woche Schluss, aber die Blog-AG des Kulturrucksacks wünscht schon jetzt schöne Ferien und verabschiedet sich. Es hat uns auch dieses Mal sehr viel Spaß gemacht!

Überraschende Ergebnisse

Auch in diesem Jahr gab es eine Umfrage mit dem Thema Kultur an der GE Nord.                      Dieses Mal sind die jungen Journalisten der Blog-AG losgegangen und haben 15 Mitschülerinnen und Mitschüler befragt.                                                                                                                      Die Ergebnisse im Vergleich zum letzten Mal sind teilweise riesengroß!

Los geht es damit, wer den Kulturrucksack und die Junior Uni kennt. Hier gab es identische Ergebnisse. Weit über die Hälfte der befragten Schülerinnen und Schüler kennen beides.Diagramm 1

Die erste kleine Überraschung gab es bei den nächsten Fragen. Denn es haben im Vergleich zum letzten Jahr mehr Schülerinnen und Schüler einen Kurs beim Kulturrucksack mitgemacht!Diagramm 2

Diagramm 3Bereits etwas größer ist der Unterschied zum Vorjahr bei der Frage nach den Freizeitaktivitäten außerhalb von zu Hause. Zur Erinnerung: letztes Mal haben von 17 Befragten 5 angekreuzt dass sie nie etwas draußen unternehmen.Diagramm 4Kaum Veränderung gab es dagegen bei der Frage wie sich die jungen Leute zu Hause die Zeit vertreiben. Aber auch dieses Jahr hat tatsächlich jemand lesen angegeben!

Diagramm 5Die größte Überraschung kam zum Schluss. Nur ein Drittel der befragten Schülerinnen und Schüler haben in diesem Jahr keine Kulturveranstaltungen- oder Orte besucht.                    So kann es gerne weitergehen!

Diagramm 6

Ein Besuch in Sarahs Welt

Nun gibt es schon die ersten richtigen Reportagen von den Journalisten der Blog-AG. Viele Klassen der GE Nord haben nämlich beim ökologischen Einkaufsspiel Sarahs Welt teilgenommen. Was sich genau dahinter verbirgt, das zeigen die folgenden beiden Texte:

Der erste ist von Tabea aus der 6 E:

Vor Letzte Woche waren wir bei Sarahs Welt. Wir haben über den ökologischen rucksack geredet und wie viel Natur in einer Coka cola dose steckt ich habe es leider vergessen doch was ich noch weiß ist das es ziemlich viel war. Die zwei Frauen die es mit uns gemacht haben (Mandy, Uta) haben uns gezeigt das es sehr wichtig ist das man darauf achtet was wir kaufen und wie viel Natur in den Produkten steckt die wir jedentag zu uns nehmen oder die wir im üblichen altag benutzen, zum beispiel ist es das man eine Plastig tüte hat und ein joute-beutel, die Plastigtüte ist im altag besser zu benutzen als der stoff beutel denn die Plastig tüte ist zum mehrmals wiederverwendbar die stoff tüte zwar auch doch meistens ist sie aus Baumwollte und so besser für die Natur.

Der zweite von Leonie aus der 6 A:

Vor zwei Wochen ist eine Schauspielerin namens Uta zu uns in die Klasse gekommen. Sie hat uns das Projekt Sarahs Welt vorgestellt. Sie hat gesagt Sarah steht für jeden, jeder von uns ist Sarah. Sarah ist sehr Umweltbewusst und tierlieb. Sarah hat eine reise gemacht und den ökologischen Rucksack entdeckt. Sie hat heraus gefunden wie viel Natur eine Coladose in ihrem Leben verbraucht. Dann haben wir noch ein Einkaufsspiel gemacht um herauszufinden was verschiedene alltags Produkte für einen ökologischen Rucksack haben. Dann haben wir die Reise der Coladose nachgestellt. Kurtz darauf haben wir Sarah gemalt und ihre Eigenschaften aufgezählt. Dieses Projekt wurde uns forgestellt weil wir viel zu viel Natur verbrauchen und Umweltbewusster leben sollten. Dann gab es noch eine Fortsetzung, dort sollten wir herausfinden wie Umweltbewusst unsere Schule ist. Wir haben festgestellt das meist nur aufs Geld geachtet wird. Auf der anderen Seite verschwenden wir viel Energie. Wenn neue Geräte gekauft werden achtet keiner auf die Umwelt, es wird nur aufs Geld geachtet! Aber durch die Bewegungsmelder geht ständig das Licht oder Wasser an. Das kostet viel Energie, oder die Computer im Lehrerzimmer sind ständig an nur um auf den Vertretungsplan zu schauen.

Nicht ohne mein Smartphone

In dieser Woche hat sich die Blog-AG mit den modernen kleinen Helfern in der Hosentasche beschäftigt. Wir haben nämlich herausgefunden warum Smartphones für Journalisten und Blogger wichtig sind, aber auch einen Text gelesen in dem beschrieben wurde, wie weit die Abhängigkeit zum eigenen Gerät werden kann und weshalb Literatur und Sprache darunter leiden. In Japan und Südkorea ist die Lage nämlich so, dass sogar schon fast alle Grundschüler und Senioren ein Smartphone haben und die meisten Menschen sich nicht davon trennen können. Ist man dort zum Beispiel ein paar Studen nicht online gewesen, machen sich schon die Eltern sorgen ob etwas passiert sein könnte.

Smartphones

Interviewrunde

Bei der Blog-AG des Kulturrucksacks gab es letztes Mal Fragen über Fragen. Hier stellen wir euch nun ein paar Ausschnitte der Interviews vor.

Beim ersten Interview fragen sich Finn und gegenseitig Alaz über ihr Lieblingsspiel aus:

Was ist rein Lieblingsspiel?                                                                                                                           Finn und Alaz: Minecraft!

Warum spielst du es so gerne?                                                                                                                   Finn: Weil Kinder die Minecraft spielen ein besseres räumliches Denkvermögen haben. Außerdem hat es mein Lieblings-YouTuber gespielt.                                                                               Alaz: Freunde von mir haben es gespielt und ich wollte dann auch.

 

Das nächste Interview ist schon deutlich ernster, Lilly hat nämlich Diana zum Thema Umweltschutz befragt.

Was weißt du über den Klimawandel?                                                                                                  Diana antwortet darauf: Ich weiß dass es im Winter weniger Schnee gibt und die Pole schmelzen und das wir mehr Fahrrad fahren um die Umwelt zu schonen.

Was glaubst du wann der Klimawandel stopt?                                                                                Diana: Ich glaube der Klimawandel stopt in ca 30 Jahren

Was wünscht du dir?                                                                                                                                              Diana: Ich wünsche mir das sich weniger Abgase produzieren und das Klima wieder angenehmer wird.

So arbeiten Blogger

Die Medien/Blogging AG des Wuppertaler Kulturrucksacks ist wieder an der GE Nord!

Doch bevor die jungen Kulturrucksack-Journalisten so richtig mit ersten Artikeln und Ankündigungen loslegen, haben wir uns diese Woche noch mit etwas Theorie und ein paar Textübungen vorbereitet. Eine dieser Übungen war eine Fragerunde über Hobbys und der persönliche Lieblings-Kulturrucksack-Kurs, an dem die Schülerinnen und Schüler früher teilgenommen haben. Bei fast allen hatte dieser Lieblingskurs etwas mit zeichnen und malen zu tun. Ob Comics, Graffitis, oder Mangas, darüber werden wir in Zukunft sicherlich noch den ein, oder anderen Artikel schreiben, weil ähnliche Kurse auch im diesjährigen Wuppertaler Kulturrucksack-Programm zu finden sind.
Außerdem haben wir an einer Mind-Map zusammengetragen was ein Journalist überhaupt macht und welche Medien es in Wuppertal gibt. Dabei haben wir herausgefunden dass es garnicht so einfach ist zu recherchieren und Medienkompetenz zu beweisen. Um beides zu erlernen bleibt uns aber noch genug Zeit.

Unsere Mind-Maps
Unsere Mind-Maps

Eine Weihnachtsfeier zum Abschluss

Die Medien-AG verabschiedet sich und wünscht allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!Weihnachts-iPad

Heute haben wir bei leckeren Keksen nochmal über alles in der AG gelernte gesprochen und erfahren was besonders gut gefallen hat und was in Zukunft noch besser gemacht werden kann.

Doch die einzige Kritik war, dass es häufiger Kekse geben sollte!

Vielleicht sieht man sich bald beim Kulturrucksack
Vielleicht sieht man sich bald beim Kulturrucksack

Wunderschöne Weihnachtsgeschichten

Als Einstimmung auf das kommende Weihnachstsfest haben heute die Schülerinnen und Schüler der Medien-AG ihre Gedanken und Geschichten aufgeschrieben und dabei ihrer Fantasie freien lauf gelassen.

Im ersten Text beschreibt eine Schülerin was bei ihrer Familie an Weihnachten passiert:

Weihnachten ist eins der schönsten Feste im jahr. Das schöne an dem Fest ist das die Familie zusammen kommt. Das Weihnachts Fest findet am 24.12.14 staat. Zu Weihnachten bekommt mann auch Geschenke (Am 25.12.14 ist die Bescherung). Zu Weihnachten stellt mann sich ein Tannenbaum. Er wird schön geschmückt mit Gerlanden, Lichter ketten, Lametta, und, und, und. Mann backt auch Plätzchen, Spiekolazius, Kekse und vieles andere. Die Wohnung wird geschmückt an die Fenster kommen: „Stern, Schneeflocken, Stiker und, und, und. Zu Weihnachten isst die ganze Familie. Es gibt meist Kaninchen mit kastanien füllung und Möhren und Selari. Zu Weihnachten gibt es einen Advents kalender. Es gibt welche mit: „Spielzeug, Schmuck und Schokolade. Das Schöne an Weihnachten ist: die ganze Familie kommt zusammen.

Auch eine andere Schülerin ist voller Vorfreude auf die Festtage:

Weihnachten ist immer im Winter am 24.12 ich finde Weihnachten so schön, weil ich an diesem Tag meine ganze Familie sehen kann. Die schönen Geschenke werden an große und auch Klein ferteilt dann Stellt man noch so einen schönen Tannenbaum auf und heiligabend wird eine schöne bescherung. Leider werden wir vielleicht keinen Weihnachtsbaum kriegen, weil wir Weihnachten bei meiner Tante feiern und kurz danach fahren wir in den Skiurlaub in einer etwas großen Gruppe. Aber ich finde es schade das wir warscheinlich keine Weihnachtsbaum kriegen sonst schmücken wir den Tannenbaum immer so schön mit Kugeln. Und wir machen so leckere Kekse naja dieses Jahr haben wir schön Kekse gebacken (Knopfkekse) sie sind super lecker. Wir haben schon alles sehr schön geschmück ballt ist ja heiligabend man freue ich mich schon darauf. Ich habe auch schon meine Wunschzettel geschrieben ich hoffe an heiligabend bei meiner Tante gehen auch die Wünsche in erfüllung.

Diese Geschichte ist etwas ganz besonderes, denn hier hat sich ein Schüler ausgedacht, wie es wohl wäre Weihnachten in Mexiko zu feiern:

Eines Tages flog ich nach Mexiko um Weihnachten zu feiern. Es war sehr früh ca. 6:00 Morgens. Ich musste zuerst nach Göppingen zum Boschel Flughafen. Es dauerte 6 Stunden bis ich da war. Als ich ankam bemerkte ich, dass mein Flug um 2 Stunden verschoben wurde. Anschließend sah ich in der nähe ein großes Kaufhaus. Es gab Pizzarias, Männer (Jungen) Abteilungen, Friseure und sogar ein Game stop. Ich bin in die Pizzeria und Gamestop gegangen. Als ich auf die Uhr sah bemerkte ich, dass ich zu lange im Kaufhaus war! Ich hatte ca. 55 Minuten um meinen Flug zu bekommen. Schließlich gab es 2 Kilometa Stau. Ich dachte mir ich könnte den Flug verpassen, doch dan fiel mir ein, dass ich eine begrenzte Zeit habe den Flug zu bekommen. Ich habe auch morgen Zeit und bis Weihnachten dauert es ja noch.

Film ab!

Heute gab es bei der Medien-AG einiges zu gucken. Allerdings waren das keine Katzenvideos oder lustige Clips, sondern kurze Dokumentationen und Beiträge rund um das Thema WhatsApp, Facebook und den damit verbundenen Datenschutz.

Likes sind nicht alles!
Likes sind nicht alles!

Auch dass es zur Normalität geworden ist mitten in Gesprächen das eigene Smartphone rauszuholen und nicht mehr richtig miteinander zu reden finden zwar alle doof, aber trotzdem haben einige Schülerinnen und Schüler erzählt, dass sowas selbst bei ihren eigenen Eltern vorkommt.

Es wurde also durchaus kritisch und einige haben sich ganz schön gewundert, dass lockerer Umgang mit den eigenen Daten auch nach hinten losgehen kann. Gut dass es auch Tipps und Ratschläge zum besseren Umgang für die Zukunft gab.

Meine Lieblings-App

Fast jeder nutzt mittlerweile ein Smartphone und Apps. Diese kleinen Programme, welche einem den Alltag immens erleichtern können werden oft häufiger genutzt, als das Handy an sich zum telefonieren.

Die Schülerinnen und Schüler der Medien AG haben deshalb aufgeschrieben welche ihre Lieblings-App ist. Wem da keine einfiel, der hat einfach über eine zufällige App geschrieben. Nämlich was sie kann und warum sie nützlich ist, oder Spaß macht.Text über App

Der erste Text einer Schülerin handelt über WhatsApp:

An WhatsApp gefällt mir dass man kostenlos schreiben kann dass erste Jahr ist ganz kostenlos und die anderen Jahre kosten nur 89ct. Und man kann natürlich auch bilder und Videos schicken und alles im Preis mit drin ich habe zwar noch kein WhatsApp aber ich wünsche mir es, weil fast alle meine Freunde WhatsApp. Man kann zwar nur schreiben aber trotsdem finde ich es gut. Mein Eltern sind zwar eigentlich dagegen aber ich finde man kann sich alles Wünschen, aber ob der Wunsch in erfüllung geht ist bis jetzt noch eine frage. Wann ich es mir Wünsche:? „Weihnachten.“

Dieser ist von einem Schüler und über einen Flug-Simulator:

Bei Flight Free geht es um das Ruder, Die Landeklappen und die Drosselklappen. Wenn man in der Luft ist, muss mann darauf achten dass mann die Landeklappe einfährt um die geschwindigkeit zu erhöhen. Durch Fassrollen, Loopings und komplizierten Manövern kann es sein das das Flugzeug explodiert. Um zu versuchen zu landen fahre die Landeklappen aus um zu drosseln.