PlanBar 2013 – Eindrücke

Am vergangenen Samstag haben sich Eltern, Lehrer_innen und vor allem Schüler_innen zusammen gefunden, um gemeinsam die Ideen und Wünsche für das kommende, erste Schuljahr unserer neuen Gesamtschule zu formulieren. In einem so genannten BarCamp konnten alle Beteiligten ihre Themen vorstellen und im Anschluss gemeinsam mit anderen Interessierten besprechen. Alle Ideen wurden auf Plakaten festgehalten und in der Mensa ausgestellt. Auf diese Weise ist eine vielfältige und tolle Sammlung zustande gekommen – von einem Sommerfest zum Kennenlernen über eine Koch Gruppe bis zu einer Forscher AG.

Das offene Format wurde sehr positiv aufgenommen und schnell umgesetzt. Die ersten, die ihre Themen und Ideen vorgestellt haben, waren die Kinder. Es war begeisternd zu sehen, wie mutig und offen sie vor über 100 Menschen in der Mensa gesprochen haben.

Wir sind glücklich, dass sich alle auf diese Weise einbringen wollen – und auch können. Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir der Schulentwicklungsarbeit mit einem BarCamp Schwung gegeben haben.

Im Folgenden ein paar Eindrücke:

„Sessionplan“

ForenPlanung

Plakate (Auswahl)

Eindrücke der Kollegen_innen

Natascha Worpenberg:

Unsere Mensa war gut gefüllt und viele erwartungsvolle Schüler_innen und Eltern schauten uns an, alleine diese Tatsache hat mich darin bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, „unsere Schule “ zu gestalten. Ich war überwältigt von den vielen tollen Ideen, Anregungen und direkten Umsetzungsvorschlägen. „Unsere Schule“ kann kommen und ich freue mich sehr darauf, weil es endlich ein Ort des „Lebens und des persönlichen Wachsens an Aufgaben“ wird und kein Raum für Frust und Angst. Fazit: Ein wunderbarer Anfang für ein Miteinander!!!

Miriam Dorsch:

Vielen Dank an die ganze neue Schulgemeinschaft– denn ja, das sind wir jetzt: Schüler_innen, Eltern und Lehrer_innen – für den guten Samstagnachmittag!

Gerade die tollen Beiträge der Kinder stärken in dem Wissen, für wen wir die Arbeit machen, und dann machen wir sie noch einmal so gerne.
Aber auch die Gespräche mit den Eltern oder das Zuhören in den Foren waren bereichernd und haben gezeigt, wieviel Interesse an unserer gemeinsamen Schule besteht und wieviele Ideen den Schultag ergänzen werden.

Zu wünschen ist uns, dass die gemeinsame Aufbruchsstimmung uns auch so gut gelaunt und positiv durch die kommenden Schuljahre trägt!

Matthias Messing:

Bei den vielen tollen Vorschlägen von Schüler_innen und Eltern gab es auch so das ein oder andere, für das ich gleich Feuer und Flamme war. Es war toll zu sehen, wie intensiv geplant und überlegt wurde und wie gerne hätte ich selber als Schüler die Möglichkeit gehabt, mich so einzubringen. Unserem Ziel, dass Lernen Spaß macht und mit den Schüler_innen direkt zu tun hat, sind wir wieder ein Stückchen näher gekommen.

7 Gedanken zu „PlanBar 2013 – Eindrücke

  1. Dunja Hepper

    Leider hatte ich an dem Tag Prüfung 🙁
    Kann ich mich noch anschließen und auf dem Laufenden gehalten werden???
    Gibt es so einen Tag jetzt öfter?

    Antworten
  2. schb Artikelautor

    Hallo Frau Heppner,

    Sie können sich gerne noch den Gruppen anschließen. Wir kontaktieren in den nächsten Tagen die einzelnen Interessenten. Schreiben Sie uns am Besten eine Mail (info at ge-nord.de), wo sie gerne mitarbeiten wollen. Die groben Themen finden Sie auf dem Bild mit der Foren-Übersicht.

    Und ja: Wir werden diesen Tag nicht zum letzten Mal durchgeführt haben. 🙂

    Herzliche Grüße!

    Antworten
  3. Andrea Reinhardt

    Da bin ich aber froh, zu hören, dass es noch weitere Tage gibt, wo man seine Ideen einbringen kann, denn auch wir waren leider an dem Samstag verhindert, schade.

    Antworten
  4. Pingback: Sommerfest 2013 | Gesamtschule Uellendahl-Katernberg

  5. Pingback: Unsere „Planbar 2015“ – verschoben | Gesamtschule Uellendahl-Katernberg

  6. Pingback: BarCamp als Teil der Schulentwicklung | EduShift

  7. Pingback: BarCamp als Teil der Schulentwicklung – schaumburg.xyz

Kommentar verfassen